top of page

Johnny Fab Kaufmann

  • Instagram
  • TikTok
  • YouTube

Single 'Wild Child' (VÖ xx.xx.xxxx)

Lisl hält nichts von leeren Gesten. Eigentlich hält sie allgemein nicht sonderlich viel von althergebrachten Normen oder Konventionen.  

Wie Lisl in ihrer ersten Single „A Little Lost“ thematisiert, ist sie gerade dabei ihren Platz in oder außerhalb der Gesellschaft zu finden. Sie fühlt sich dabei ein wenig verloren und findet sich, öfter als ihr lieb ist, gefangen mit ihren eigenen Gedanken alleine in ihrem WG-Zimmer wieder. 

In „A Little Lost“ macht Lisl deutlich, dass die Devise gewiss nicht lauten darf, sich „anzupassen oder nicht dazu zu passen“; denn das kann sicherlich keine Option sein. Und so ausweglos sich diese Situation auf den zweiten Blick darstellen mag, wagt Lisl einen dritten oder gar vierten Blick und findet ihre Antwort:

„Fake it till you make it‘ doesn’t work when it gets dark“

Denn an wen soll man sich anpassen können, wenn man letztendlich doch seinen ganz eigenen Weg gehen muss und Anpassung stets abhängig davon ist, dass andere Personen sie auch wahrnehmen. Das, was man selber möchte, ist aber schon überhaupt kein Fake. Für Lisl gibt es kein schwarz oder weiß, richtig oder falsch. Es gibt nur den Weg durch die Mitte, direkt in Lisls eigene, bunte Welt. Eine Welt, die zwar auch allerlei Probleme und Herausforderungen birgt, in der aber stets Raum für Optimismus, die Hoffnung auf ein gutes Ende und viele schöne kleine Momente zwischendurch bleibt. 

In „A Little Lost“ lädt Lisl mit der fragilen Leichtigkeit ihres warmen Gesanges und dem surrenden Lo-Fi Sound ihres Verstärkers die Zuhörer:innen in ihr WG-Zimmer ein, - wo sie die meisten Songs an ihrer Gitarre im Bett schreibt - bis man sich in einem Konzertszenario mit tighten Drums, einem vollen Bass und catchy Leadgitarren wiederfindet.

BIO

Von YouTube-Covers zu “BBC Music Introducing”: Die Würzburgerin Lisl hat mit ihren 23 Jahren schon erste vielversprechende Meilensteine als Musikerin erlebt. Hinter Lisl steckt auf den ersten, sprachlichen Blick ein schnippischer Spitzname mit bayerischem Lokalkolorit. Auf den zweiten, musikalischen Blick öffnet Lisl der Öffentlichkeit  ihre Seele und Gedankenwelt mit Songtexten, die relatable für die Gen Z sind. Dazu ein zeitgenössischer Indie-Rock, der weltweit gern gehört und selbstbewusst von weiblichen Artists (und Lisl) erobert wird. 

Mit fünf Jahren lernt Lisa-Marie Kämpf in der Musikschule das Keyboard spielen, später kommen Klavier und Gitarre hinzu. 2014 fängt sie als 14-Jährige an, auf YouTube Coversongs hochzuladen. Mit dabei: Lisl, ihre zarte

Stimme und ein Klavier, dazu Songs von Ed Sheeran, Dodie, Ruth B. und Pale Waves. Mit ihren Versionen erreicht sie mehrere tausend Menschen und träumt gleichzeitig davon, eigene Songs zu schreiben. 2022 veröffentlicht sie mit ihrem ersten Musik-Projekt Brown Bear Collective den Song “Fever”. Eine Vorstellung bei der renommierten Newcomer-Reihe “BBC Music Introducing” markiert ein erstes musikalisches Highlight. 

2024 bringt Lisl solo ihre intimen Indie-Hymnen heraus, die einen Hauch Phoebe Bridgers, Claud und BECKS durchscheinen lassen. Entstehungsort ihrer Songs ist Lisls WG-Zimmer, wo sie die meisten Songs an ihrer Gitarre im Bett schreibt - bis man sich, so Lisl, “in einem Konzertszenario mit tighten Drums, einem vollen Bass und catchy Leadgitarren wiederfindet”. Ihre Musik ist eine stimmige Kombination aus warmer Stimme, kraftvoller Instrumentierung und sensiblen Lyrics, die die Gedankenwelt der Gen Z mit treffenden Worten einfängt. Alles, was Lisl textet, ist unverblümt, direkt und zeigt ihre vulnerable und private Seite. Es geht um soziale Ängste, mentale Gesundheit, Existenz- und Zukunftsängste, alltägliche Struggles und ihren eigenen Kopf, mit dem sie, wie sie selber sagt, "viel im Austausch ist”. Mit Hilfe von Notizen und Sprachmemos hält sie die manchmal starken Gefühle und Gedanken fest, woraus dann die Songtexte entstehen.

Das Jahr ist noch frisch und mit “A Little Lost” erblickt ihre Debüt-Single (VÖ 16.02.2024 auf DYSKO) das Licht der Welt - Lisls persönliche “Fuck-You-Hymne” auf ihren Struggle mit sozialer Angst. Nach ihrer ersten Support-Show im Herbst 2023 für das Würzburger Indie-Pop-Duo Lena&Linus plant Lisl nach der Veröffentlichung ihrer Single die ersten Live-Shows sowie eine Debüt-EP im Jahr 2024.

bottom of page